Carsharing in Potsdam

Stand aller Angaben: Januar 2015

Es gibt in Potsdam verschiedene Möglichkeiten, Autos zu teilen. Wir möchten an dieser Stelle die verschiedenen Optionen vorstellen und einen Überblick über die Situation von Carsharing in Potsdam bieten.

Grundsätzlich sehen wir derzeit vier Modelle zur Unterscheidung von Carsharing-Anbietern:

  1. Kommerzielle stationäre Anbieter (eigene Flotte)
  2. Kommerzielle Freefloating-Anbieter (eigene Flotte)
  3. Peer-to-Peer-Anbieter über das Internet (Privatautos)
  4. StadtTeilAuto (Privatautos, gemeinschaftlich)

Natürlich gibt es noch die klassischen Autovermietungen. Diese eignen sich jedoch eher für die Anmietung von mehreren Tagen oder für weite Fahrstrecken. Für die Alltagsmobilität – kurz, oft, flexibel – ist Carsharing die bessere Wahl: Man hat meist rund um die Uhr Zugriff auf die Fahrzeuge, ist nicht abhängig von Öffnungszeiten und Filialen und findet oft ganz in der Nähe ein Auto auf reservierten Stellplätzen oder eben – bei privatem Carsharing – direkt in der Nachbarschaft.

Ein weiteres Modell sind Freefloating-Anbieter. Diese gibt es jedoch nur in einigen großen Städten. In Potsdam gibt es dieses Modell nicht. Wer jedoch einmal in Berlin spontan ins Auto steigen will findet in car2go.com, citeecar.com und drive-now.com drei Anbieter, die Autos überall in der Stadt verteilt haben. Das Prinzip hier ist, dass man vom Fleck weg mieten kann und am Ende das Auto nicht zum Abholstandort zurückbringen muss. Man kann es einfach irgendwo stehen lassen. Auch Zwischenstopps sind möglich und die Abrechnung erfolgt minutengenau. Ein attraktives Angebot für spontane Menschen mit hohem Flexibiliätswunsch – aber eben nur an ausgewählten Orten.

In Potsdam gibt es derzeit zwei kommerzielle Carsharing-Anbieter und drei Carsharing-Netzwerke, wovon StadtTeilAuto eines ist. Es stehen damit im Moment knapp 80 Fahrzeuge zum Teilen zur Verfügung. Ganz genau lässt sich diese Zahl nicht bestimmen, weil private Autoteiler eventuell auf mehreren Carsharing-Plattformen mit demselben Auto vertreten sind.

 

Kommerzielle Anbieter mit eigener Flotte

Die kommerziellen Anbieter von Carsharing in Potsdam sind Flinkster und Greenwheels. Flinkster gehört der Deutschen Bahn und stellt 14 Fahrzeuge zur Verfügung, Greenwheels gehört der niederländischen Collect Car B.V. und bietet in Potsdam drei Autos an. Zwei ihrer Fahrzeuge stehen in Babelsberg in der Rudolf-Breitscheid-Straße auf einem markierten Stellplatz, ein weiteres im Parkhaus von Karstadt in der Hegelallee. Flinkster hält drei Autos am Hauptbahnhof, eins in der Behlertstraße und jeweils fünf in Neu Fahrland und Babelsberg bereit. Die Autos müssen stets am selben Standort wieder abgestellt werden.

Bei Greenwheels kostet eine Stunde im Tagestarif (8 – 24 h, viertelstündliche Abrechnung) 1,99 € und 0,24 € pro gefahrenem Kilometer inklusive Benzin. Bei Flinkster zahlt man im „Lokaltarif“ von 8 – 22 Uhr 1,75 € pro Stunde und 0,26 € pro Kilometer. Ein Auto für einen ganzen Tag kann man ab 19,50 € und für eine ganze Woche ab 120 € bekommen. Hinzu kommt eine monatliche Grundgebühr von 10 € und man ist mindestens 12 Monate vertraglich gebunden. Bei Greenwheels gibt es im aktuellen Angebot keinen Monatsbeitrag und eine Kündigungsfrist von 30 Tagen. Eine Kaution oder Anmeldegebühr wird bei beiden Anbietern derzeit nicht verlangt. In jedem Fall jedoch muss man sich registrieren, Greenwheels verlangt auch eine Schufa-Auskunft.

Nach erfolgreicher Anmeldung bekommt man eine persönliche Karte, mit der man das gebuchte Auto öffnen kann. Buchen kann man über Smartphone, Webseite oder Hotline, letzteres ist jedoch kostenpflichtig.

Ein wichtiger Punkt ist noch die Selbstbeteiligung im Falle von selbstverursachten Schäden: Sie beträgt bei Greenwheels 1.000 €, bei Flinkster 1.500 €. Für 90 € pro Jahr kann man bei Flinkster die Selbstbeteiligung auf 300 € senken, bei Greenwheels für 6 € pro Monat auf 200 €.

Aktuelle Infos und Buchung bei:                                                                      www.flinkster.de                                                                                       www.greenwheels.de

 

Carsharing-Netzwerke

Neben dem kommerziellen Carsharing erfreut sich das private Autoteilen wachsender Beliebtheit. Es wird auch als peer-to-peer-Carsharing bezeichnet. Es handelt sich hierbei um Netzwerke, in denen Privatpersonen Autos leihen und verleihen. Diese Netzwerke sind professionell aufgestellt und auch gewinnorientiert: Ein festes Team kümmert sich um Webseite, Support und PR und erhält dafür eine Vermittlungs- und/ oder Buchungsgebühr.

Diese Plattformen sind sehr praktisch, weil man auf eine große Anzahl von Fahrzeugen an vielen Orten zugreifen kann, die Regeln klar festgelegt sind und über die Internetseiten jederzeit alle Informationen zur Verfügung stehen. So kann man in der Regel bereits die Verfügbarkeit eines Fahrzeug online sehen – zumindest, wenn der Fahrer sie angibt. Fast immer gibt es detaillierte Beschreibungen und oft mehrere Fotos vom Fahrzeug. Auch die Besitzer stellen sich meist mit Foto und kurzer Beschreibung, warum sie im Netzwerk teilnehmen vor. Man bekommt so einen ersten Eindruck und es entsteht Vertrauen, weil man auf Menschen trifft, die bezüglich des Autoteilens ähnliche Werte teilen. Auch die Bewertungen nach jeder Leihaktion – beiderseitig von Mieter und Vermieter – sorgen für ein hohes Maß an Transparenz, was zusätzlich Vertrauen schafft.

Die Carsharing Community “Autonetzer – Dein Nachbarschaftsauto” besteht aus 75.000 Mitgliedern und verfügt über 10.000 Fahrzeuge. Schön ist, dass man als Mitglied deutschlandweit ein Auto leihen kann, egal, wo man sich gerade befindet. Oder man beschränkt sich auf seine direkte Nachbarschaft und hat so gleich Kontakt zu seinem Umfeld. In Potsdam teilen 39 Privatpersonen über diese Plattform ihr Auto.

Bei Autonetzer gibt es keine Anmelde- oder Grundgebühr, die Community bewertet die Teilaktionen durchschnittlich mit 4,9 von 5 Sternen und auch das Support-Team, erreichbar werktags 9:30 – 18 Uhr und per E-mail, ist ein Pluspunkt. Ein bisschen seltsam erscheint das Mietalter, das vorausgesetzt wird, um teilzunehmen: Man muss zwischen 23 und 69 Jahren alt sein. Das hat aber mit der Versicherung zu tun. Sowohl Autonetzer als auch Tamycar arbeiten mit der R+V Versicherung zusammen.

Die Abläufe für’s Autoleihen sind genau festgelegt: Auf der Internetseite kann man bequem ein passendes Auto aussuchen und gleichzeitig mehrere Anfragen absenden. Die Reaktionen der Vermieter kann man per E-mail, SMS oder als App auf’s Smartphone bekommen. Nach Zusage des Vermieters bezahlt man am besten gleich die Mietgebühren – dann spart man sich die 2 € Buchungsgebühr. Die Konditionen legt jeder Autovermieter selbst fest, Autonetzer gibt jedoch Empfehlungen: ab 8 € für 4 Stunden und ab 12 € pro Tag je nach Fahrzeugtyp. Im Mietpreis enthalten ist eine Haftpflicht sowie eine Teil- und Vollkaskoversicherung für 4,90 € bis zu vier Stunden und ab 7,50 € pro Tag (je nach kW-Leistung des Autos). Die Selbstbeteiligung ist bis zu 500 € je Schadensfall zu leisten, für 5 € pro 24 h kann man diese auf 99 € reduzieren. Für den Vermieter fallen keine Versicherungskosten an. Sein „Verdienst“ wird ihm abzüglich 15 Prozent Vermittlungsgebühr wöchentlich von Autonetzer überwiesen. Bei der Rückgabe erhält er ggf. noch die Kosten für Mehrkilometer, falls mehr als die gebuchte Strecke gefahren wurde. Er kann auch festlegen, ob das Auto wieder betankt werden muss oder ob er lieber eine Pauschale pro gefahrenem Kilometer in bar haben möchte.

Beim ebenfalls privaten Autoteilernetzwerk Tamycar bieten zwölf Menschen in Potsdam ihr Auto an. Der Name des Netzwerks leitet sich ab von „Take my car“. Tamycar hat schon zahlreiche Preise gewonnen, besteht wie Autonetzer aus einem engagierten Team junger Leute, die was bewegen wollen und funktioniert nach denselben Prinzipien. Auch hier gibt es stets ein Übergabeprotokoll, volle Transparenz und Zweitfahrer können für etwa 5 € für 24 h abgesichert werden. Zwei Dinge sind anders: Am Schluss wird bei Tamycar in jedem Fall getankt und als Treuebonus gibt es für wiederkehrende Teilaktionen zwischen denselben Partnern verbesserte Konditionen beim Versicherungsschutz. Tamycar ist mit 4.500 Autos in ganz Deutschland vertreten.

Anmelden und losfahren:                                                             www.autonetzer.de                                                                                         www.tamycar.de

 

StadtTeilAuto

StadtTeilAuto unterscheidet sich von den anderen vorgestellten Formen des Carsharing in einigen grundlegenden Punkten: Zunächst ist es nicht kommerziell, also nicht gewinnorientiert. Zwar bekommen die Autobesitzer Geld, um die Unterhaltkosten für ihr Auto zu senken, es gibt jedoch keine Vermittlungs- oder Buchungsgebühren, weil sich Interessenten und Autobesitzer direkt selbst kontaktieren. Bisher läuft die Vermittlung über das gedruckte Portfolio, einen bedarfsorientierten Newsletter sowie Infoabende und das regelmäßige Kühlerhaubenfrühstück. Persönliche Kontakte sind wichtig für StadtTeilAuto. Wir wollen nicht nur Ressourcen sparen und die Umwelt schonen, sondern auch Gemeinschaft schaffen, die lokal verankert ist. Zukünftig wollen wir StadtTeilAuto noch besser vernetzen und gemeinsam mit anderen Initiativen lokale Resilienz erzeugen. Unsere Interessensgemeinschaft besteht aktuell aus 215 Menschen mit neun Autos, zwei Lastenfahrrädern und einem Fahrradanhänger.

Advertisements